Dr. Fabian Dömer, Arthur D. Little: „Transparente Strukturen für alle sind das A&O”

„Neue Mitarbeiter*innen erwarten diverse Teams, Flexibilität und Förderung – das soll auch nach außen repräsentiert werden.” Foto von fauxels von Pexels

„Neue Mitarbeiter*innen erwarten diverse Teams, Flexibilität und Förderung – das soll auch nach außen repräsentiert werden.”

Dr. Fabian Dömer, Geschäftsführer Deutschland bei Arthur D. Little, im Interview über Diversität

Dr. Fabian Dömer ist seit 1998 bei Arthur D. Little

Dr. Fabian Dömer ist seit 1998 bei Arthur D. Little

Dr. Fabian Dömer, Deutschlandchef der ältesten Unternehmensberatung der Welt Arthur D. Little, beschäftigt sich in diesem Interview mit der Frage, welche Rolle Diversity in der Branche spielt und welche Veränderungen er in letzter Zeit sieht.

Wie hat sich die Arbeitswelt im Consulting verändert und welche Bedeutung hat Diversity heute in der Beraterbranche? War Corona hier ein besonderer Trigger?

Unser gesamtes Umfeld hat sich in den letzten Jahren verändert: Besonders Unternehmen, die selber stark in Diversity investieren, erwarten auch divers strukturierte Berater*innenteams. Zudem verändern Diversity-Diskussionen das Geschäft der Beratung – und wie Absolvent*innen heute arbeiten wollen. Wir erleben selbst, dass neue Mitarbeiter*innen diverse Teams, Flexibilität und Förderung erwarten und dass dieses auch nach außen repräsentiert wird. Corona war hier allerdings definitiv kein Trigger, denn Diversity hat eine eigene Strahlkraft und ist auch ohne die Pandemie von zunehmender Relevanz.


Diversity ist ein Gebot der Fairness

Dr. Fabian Dömer, Arthur D. Little


Wie reagiert die Branche insgesamt auf das Thema Diversity und wie füllt sie es mit Inhalten aus? Wie halten Sie dies bei Arthur D. Little?

Diversity ist zunächst ein Gebot der Fairness. Bei Arthur D. Little sind die Gehälter für alle Mitarbeiter*innen level-spezifisch identisch – unabhängig von der Person. Wir stellen die Expertise und Persönlichkeit in den Vordergrund, schließlich wird man im Beratungsgeschäft „geheuert, weil man als Person für ein bestimmtes Thema steht.“

Aber: Diversity ist für Arthur D. Little auch ein Gebot der Effektivität. Am Diversity Tag möchten wir ganz progressiv feiern, dass Unternehmertum und Diversity keine Gegensätze bilden, sondern Hand in Hand gehen.

Bei der aktuellen Diskussion um Quote und geringen Frauenanteil in bestimmten Bereichen kann man den Eindruck gewinnen, man müsse in Gesellschaft oder Wirtschaft grundsätzlich „nachhelfen“ oder politisch verordnete Vorgaben machen. Wir sagen: Wir sind besser dank Diversity.


Wir fördern Diversity im Denken gezielt durch Einstellung von Absolvent*innen mit für die Beratung atypischen Fächerkombinationen

Dr. Fabian Dömer, Arthur D. Little


Was sind in Ihren Augen Maßnahmen mit echtem Nutzen für Diversity?

Ich würde das gern aus der Perspektive von Arthur D. Little beantworten. Transparente Strukturen für alle sind das A&O: Faire Bewerbungsprozesse und dann in weiterer Folge Gleichberechtigung aller Personen bei Beförderungsprozessen bis zum Aufstieg in Spitzenpositionen. Mit unserem Ambassador Programm bieten wir zusätzlich längerfristige internationale Austauschoptionen und durch international besetzte Projekte fördern wir das Arbeiten in interkulturellen Teams. Dies ist uns insbesondere wichtig, weil Probleme heute globaler Natur sind und auch global gelöst werden müssen.

Wir schauen uns aber auch auf vielfältigste Weise um, beispielsweise durch die Teilnahme an Diversity-orientierten Recruiting Events und wir fördern Diversity im Denken gezielt durch Einstellung von Absolvent*innen mit für die Beratung atypischen Fächerkombinationen. Zeitgleich haben wir in den letzten Jahren unsere Mentor*innen für das Thema Diversity sensibilisiert, denn sie sind diejenigen, die unsere Berater*innen stetig begleiten und in ihrer aktuellen Karrieresituation beraten.


Wir sind in höchstem Maße motiviert, noch stärker divers zu werden

Dr. Fabian Dömer, Arthur D. Little


Welche konkreten Vorteile haben Unternehmensberatungen, wenn sie dem Thema Diversity ausreichend Raum geben?

Bei der Unternehmensberatung geht es um das Ringen nach besten individuellen Lösungen für eine spezifische Herausforderung der Kund*innen. Dabei ist beispielsweise Kreativität gefragt. Ein Team ist kreativer und findet noch bessere Lösungen, wenn es divers aufgestellt ist. Für uns ist daher auch noch Meinungs-Diversität relevant. Es ist wie bei Startups: Die auf den ersten Blick vermeintlich schrägste Idee mag am Ende die beste sein. Daher genießen bei ADL auch junge Mitarbeiter*innen bereits sehr viel Freiheit. Ebenso sind auch Empathie und Einfühlungsvermögen wichtig. Strategieberatung hat viel mit Verständnis für die Mitarbeiter*innen des Kunden zu tun. Wir sind eins und verschmelzen im Laufe des Projektes. Je diverser wir aufgestellt sind, desto leichter fällt dies. Wir sehen auch eine bessere Teamatmosphäre in unserem eigenen Team bei diverser Aufstellung. Wir sehen außerdem eine Stärkung unserer Kultur durch Diversity. In diversen Teams sind unsere Mitarbeiter*innen deutlich motivierter. Diverse Teams geben sich gegenseitig besseres Feedback. Weniger diverse Teams zögern damit stärker.

Sie haben bereits einige Maßnahmen eingeführt – wo stehen Sie im Gesamtprozess in der Entwicklung derzeit?

Wir sind aktive Verfechter*innen der Diversity. Wir sind noch nicht divers genug. Das ist ein permanenter Prozess der Entwicklung. Entscheidend ist heute: Wir sind intrinsisch in höchstem Maße motiviert, noch stärker divers zu werden. Diversity ist zentraler Bestandteil unserer Strategie.


Dr. Fabian Dömer, Arthur D. Little
Fabian Dömer hat an der Universität Mannheim Wirtschaftsinformatik studiert, bevor er an der Universität Stuttgart zum Thema IT-Change Management promovierte. Erste Management-Erfahrung in der Automobilindustrie und IT-Beratung sammelte er bei BMW. Seit 1998 arbeitet Dömer für Arthur D. Little. Im Jahr 2000 zum Director berufen, ist er seit 2010 als Managing Partner für den Markt Zentraleuropa verantwortlich. Zugleich ist er Mitglied des Global Executive Committee von Arthur D. Little und Vorsitzender des Compensation Committee. Zu seinen Beratungsschwerpunkten zählen Technologie-, Innovations- und Prozessmanagement sowie Geschäfts- und IT-Strategien. Dömer hat sich vor allem mit seinen strategischen Transformationsprojekten in der Automobilwirtschaft, Telekommunikation und Informationstechnik sowie im Bereich Transport und Logistik einen Namen gemacht. Sein aktuelles Projekt stellt den Menschen in das Zentrum des digitalen Wandels (Digital Shift).