Entwicklung, Perspektiven, Gehalt und Benefits im Consulting

Drei Consultants berichten von ihrer Laufbahn, Unterstützung und Benefits

Heute hier, morgen dort. Arbeitgeberwechsel sind in der Consultingbranche schon fast gang und gäbe. Bei Cofinpro, dem auf Finanz­dienstleister spezialisierten Beratungsunternehmen, liegt die Fluktuations­rate deutlich unter dem Branchenvergleich. Solch ein Wert lässt sich nur erreichen, wenn sich die Mitarbeitenden im Unternehmen wohlfühlen. Dafür sorgt Cofinpro schon ab dem ersten Tag.

Laufbahnmodell von Cofinpro

Laufbahnmodell von Cofinpro

Der Teamleiter ist bei Cofinpro zugleich Mentor und nimmt die Neueinsteiger unter seine Fittiche. Intensive Schulungen und Trainings bereiten die Einsteiger auf die kommenden Aufgaben vor.
Anhand eines transparenten und klar strukturierten Laufbahnmodells wissen die Mitarbeitenden, welche Skills sie für die nächste Karrierestufe benötigen. Berufseinsteiger beginnen als Consultant und entwickeln systematisch ihre Kompetenzen in fachlicher, methodischer und sozialer Hinsicht weiter.
Und weil Erfolg immer auch Teamarbeit ist, werden die Mitarbeitenden konsequent am Unternehmensgewinn beteiligt.

Dazu kommt ein Benefit-Guthaben mit einem festen Budget, das man zum Beispiel für ein Nahverkehrsticket, die betriebliche Altersvorsorge oder eine Sportclubmitgliedschaft verwenden kann. Darüber hinaus bietet Cofinpro ein Mobilitätspaket an, das neben einem Job-Fahrrad auch einen Elektroroller oder einen auf Cofinpro gebrandeten Kleinwagen beinhaltet.


Majlen Herrmann – Consultant

Majlen Herrmann – Consultant

„Wertschätzung von Anfang an”

Ich stand am Anfang meines Studiums und wusste nicht so richtig, welche Richtung ich beruflich einschlagen sollte. Ein Kommilitone hat mir dann empfohlen, ein Praktikum bei Cofinpro zu machen. Schon vom ersten Tag an war ich ein vollwertiges Mitglied eines Robo Advisory Projekts. Ein paar Tage später durfte ich neben langjährigen Mitarbeitern einen Workshop für Präsentationstechniken besuchen.

Während des Praktikums gab es regelmäßige Feedbackgespräche mit meinem Teamleiter und meinen Kollegen, von denen ich persönlich viel mitgenommen habe. Auch für mein Studium hat sich das Praktikum gelohnt. Während der zwei Monate bei Cofinpro habe ich erfahren, welchen Einfluss die Finanzmarktregulierung MiFID II auf die gesamte Branche hat. Über dieses Thema habe ich dann meine Bachelor-Arbeit geschrieben.

Mit Cofinpro bin ich auch nach dem Praktikum in Kontakt geblieben. Ich wurde zu Festen und Workshops eingeladen und habe mich mit meinen ehemaligen Kollegen auf einen Kaffee getroffen.

Am Ende habe ich mich dann für Cofinpro entschieden, weil ich weiß, dass ich hier gut aufgenommen werde, und dass man mir hilft, schnell in die Projekte hineinzufinden. Bammel vor dem Einstieg habe ich nicht. Das Einstiegsgehalt ist sehr fair. Für Einsteiger übernimmt Cofinpro zudem das erste Business-Outfit.

Majlen Herrmann – Consultant

• BA Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Uni Frankfurt
• Kam als Praktikantin zu Cofinpro
• Steigt im Frühjahr 2019 als Consultant ein

 

 


Yves Wüppenhorst – Consultant

Yves Wüppenhorst – Consultant

„Hier stimmt einfach das Mindset“

Ich werde manchmal gefragt wie ich als Broker dazu komme, bei einer Consultingfirma zu arbeiten. Also die Arbeit als Wertpapierhändler war spannend, aber mir hat der Kontakt zu anderen Menschen gefehlt: Man ist allein mit drei Telefonen und sechs Bildschirmen. Mein Wunsch war es daher, Portfoliomanagement und Beratung unter einen Hut zu bekommen.

Ich hatte damals nach Beraterstellen recherchiert und wurde bei Cofinpro fündig: Hier zählt nicht Hochglanz, sondern echte Werte – das Mindset stimmt einfach. Die Wege sind sehr kurz und man bekommt viel persönliches Feedback. Einmal im Halbjahr spreche ich mit meinem Teamleiter über meine Ziele und darüber, wie ich mich weiterentwickeln kann, um den nächsten Karrieresprung zu schaffen.
Bei meinem Einstieg ins Unternehmen waren meine Beraterskills noch auf Grundschulniveau. Durch Schulungen, die meist intern von erfahrenen Kollegen durchgeführt werden, konnte ich meine Kompetenzen aber schnell ausbauen und könnte nach ein bis zwei Jahren bereits zum Expert Consultant aufsteigen.

Wer möchte, kann schon früh viel Verantwortung übernehmen und zu einem Spezialisten für ein bestimmtes Thema werden. Ich arbeite zum Beispiel jetzt als Business Analyst für einen Robo Advisor.
In Zukunft möchte ich meine fachliche Expertise weiter ausbauen und irgendwann auch Personalverantwortung übernehmen.

Yves Wüppenhorst – Consultant

• Bachelor of Science BWL an der Uni Duisburg-Essen
• Hat als Börsenhändler und als Portfoliomanager bei einer Vermögensverwaltung gearbeitet
• 2018 bei Cofinpro als Consultant eingestiegen

 

 


Melanie Konrad – Managerin

Melanie Konrad – Managerin

„Headhunter können mich nicht locken”

Dass ich irgendwann einmal im Consulting arbeiten würde, hätte ich mir früher nicht vorstellen können. Man kennt ja die Vorurteile vom unsteten Beraterleben. Ich wollte lieber etwas „Solides“ machen und habe nach meinem Studium und einem Trainee-Programm bei einem Geldinstitut in der Beratung vermögender Privatkunden gearbeitet. Die Aufstiegschancen waren dort aber sehr mau und als ein Freund mir von Cofinpro erzählt hat, war mir schnell klar, dass ich mich dort beruflich und persönlich besser weiterentwickeln kann.

So gehörte ich bereits nach einem Jahr als Consultant schon zur Gruppe der Expert Consultants (Anmerk. d. Red.: siehe Erfahrungsbericht in junior //consultant, Ausgabe 3 – 2014). Knapp vier Jahre später war ich Senior Consultant. Seit vier Monaten bin ich im Manager-Profil und übernehme im Projektteam fachliche und disziplinarische Führung. Gemeinsam entwickeln wir für einen großen Kunden eine digitale Vertriebsplattform. Parallel dazu mache ich eine Ausbildung zum „Agile Coach”. Dort lerne ich, wie man Teams oder Organisationen im Rahmen agiler Projektumfelder begleitet und Denkprozesse anstößt.

Es ist super, dass es bei Cofinpro die Möglichkeiten gibt, sich weiterzubilden und das eigene Profil zu schärfen. Schließlich habe ich auch die nächste Karrierestufe des Senior Managers im Blick.
Ich bin jetzt schon seit fast acht Jahren dabei und hatte nie den Drang, die Firma zu wechseln. Finanziell gesehen ist die Arbeit auch attraktiv. Mein Einstiegsgehalt hat sich mittlerweile gut verdoppelt. Vor einem Jahr habe ich ein Sabbatical genommen und bin 99 Tage um die Welt gereist. Die gelebte Work-Life-Balance von Cofinpro macht’s möglich.

Melanie Konrad – Managerin

• BWL-Studium mit Fachrichtung Bank an der DHBW Karlsruhe
• Seit rund acht Jahren bei Cofinpro
• Macht gerade die Ausbildung zum Agile Coach

 

 


Mehr: Cofinpro im Bewerbungs-Check