Für Neueinsteiger bieten wir bei DB Management Consulting ein speziell zugeschnittenes Schulungscurriculum an

Dr. Stefanie Papenberg ist Leiterin der Personalentwicklung bei DB Management Consulting

Dr. Stefanie Papenberg ist Leiterin der Personalentwicklung bei
DB Management Consulting

Dr. Stefanie Papenberg über die (Weiter-) Entwicklungsmöglichkeiten bei DB MC

Dr. Stefanie Papenberg ist verantwortlich für die Personalentwicklung bei DB Management Consulting. Im Interview verrät sie, wie bei DB MC die Weiterentwicklung und das Lernen der Teammitglieder gefördert wird und welche Beraterskills in Zukunft zählen werden.

Wie wird die persönliche und fachliche Weiterentwicklung und -bildung bei DB MC gelebt?

Wir nehmen das Thema der persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung bei DB MC sehr ernst und leben dies in zwei Richtungen: Zum einen sorgen wir als Arbeitgeber für sehr gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten und fördern die stetige Weiterbildung unserer Berater – das betrifft sowohl die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit als auch die Entwicklung der Consulting-Skills. Zum anderen setzen wir aber auch voraus, dass unsere Teammitglieder ihrer eigenen Weiterentwicklung Priorität einräumen und sich den Herausforderungen, die sich dabei bieten, stellen.

Dabei unterstützen wir sie auf zwei Wegen: Wir geben unseren Neueinsteigern grundsätzlich einen sehr großen Vertrauensvorschuss, so können sie nach einem Onboarding direkt in ihrem Projekt eigene Erfahrungen sammeln, ihre Kompetenzen anwenden, sich ausprobieren und durch ein regelmäßiges Feedback vom Projektleiter weiterwachsen. Es gibt keine wirkungsvollere Möglichkeit, sich Kompetenzen anzueignen, als beim „Learning on the Job“.

Darüber hinaus unterstützen wir unsere Teammitglieder durch ein gezieltes Trainingsprogramm. Bei diesem arbeiten wir mit mit hochqualifizierten bahninternen, sowie externen Trainern und Coaches zusammen. Das Programm ist zielgruppenspezifisch aufgebaut, das heißt, es umfasst erfolgsrelevante Trainings für alle Karrierestufen bei DB MC. Dabei deckt es inhaltlich vier Bausteine ab: Bahn-Know-how, Beraterskills, Führungskompetenzen und die Persönlichkeitsentwicklung. Schwerpunkte für Neueinsteiger auf Analyst- und Consultant-Level sind der Aufbau von Bahn-Know-how und die Vermittlung von Beraterskills mit Fokus auf „hypothesenbasiertes Arbeiten“ und „Storylining“. Dies beinhaltet, wie man komplexe Sachverhalte sinnvoll strukturiert, die richtigen Schlüsse zieht und daraus eine Story baut.

Werden Absolventen beziehungsweise Berufseinsteiger bei DB MC besonders gefördert?

Bei Berufseinsteigern steht zunächst der Auf- und Ausbau der fachlichen Kompetenz im Fokus. Die Projekte und der Projektalltag selbst stellen dafür die beste Lernumgebung dar. Durch die Anforderungen auf den Projekten und die Möglichkeit, kontinuierlich neue Herausforderungen anzunehmen, können Berufseinsteiger sich schnell und effektiv weiterentwickeln und wachsen. Unterstützt werden sie dabei von erfahrenen Kollegen, die ihnen notwendige Hintergrundinformationen zu Projekten und Kunden bereitstellen und zur Seite stehen. Zudem hilft im Rahmen unseres Buddyprogramms ein seniorer Berater bei Fragen zur DB MC-Kultur oder der eigenen Karriereentwicklung.


Mindestens alle drei Monate erhalten Berufseinsteiger bei DB MC ein strukturiertes persönliches Feedback von ihrem Projektleiter – dies hilft in der Standortbestimmung und ist die beste Basis für eine steile Lernkurve

Stefanie Papenberg, DB MC


Bei der persönlichen Entwicklung spielt neben dem reinen Lernen auch die Standortbestimmung eine entscheidende Rolle. Diese wird über ein regelmäßiges Feedback samt Bewertung der Projektleiter alle drei Monate eingeholt und folgt einem standardisierten Prozess: Ausgehend von der Beschreibung der Anforderungen an jede Karrierestufe, wird dabei bewertet, wo der Mitarbeiter aktuell steht und inwieweit er den Anforderungen gerecht wird. Beantwortet werden dabei unter anderem die Fragen: „Was ist besonders gut gelaufen?“ und „Wo gibt es Raum zu wachsen?“. Mit dem Input daraus gehen unsere jungen Kollegen in die neue Projektphase und können sich in den Themengebieten ausprobieren und darin lernen.
Damit unsere Berufseinsteiger möglichst schnell ihr volles Potenzial entwickeln können, bieten wir ihnen ein umfangreiches Angebot an Schulungen und Seminaren. So können sie sich einen Werkzeugkoffer für knifflige Fragestellungen und Herausforderungen im Umgang mit Kunden aneignen.

DB MC stellt Beratern zehn Werktage pro Jahr für Schulungen und Trainings zu Verfügung. Sind diese an bestimmte Inhalte und Anbieter geknüpft?

Unser Schulungs- und Trainingsprogramm enthält Empfehlungen für jede Karrierestufe, sowie – wie oben erwähnt – verbindliche Schulungen für Neueinsteiger. Wir bieten ihnen rund 50 Seminare, die wir ständig anpassen und weiterentwickeln. Je nach Bedarf können Berater auch an Trainings teilnehmen, die sich nicht in unserem Curriculum befinden.

Bietet DB MC Mitarbeitern auch individuelle Coachings an?

Ja, Coaching ist Teil unseres Angebotes, wenngleich Berufseinsteiger in der Regel zunächst mit dem Aufbau ihrer Berater- und Fachkompetenz beschäftigt sind. Das individuelle Coaching wird daher häufig erst ab Projektleitungsebene relevant. Das Coaching der Führungskräfte dient einerseits dem Erlernen beziehungsweise der „Verbesserung“ der Führung. Andererseits steht dabei auch das Führen von Kunden im Fokus, da diese den Weg in den Projekten natürlich mitgehen sollen. Es gibt bei den Coachings ein sehr gutes Standard-Repertoire, wie beispielsweise den Umgang mit und die Moderation von Konfliktsituationen. Hier arbeiten wir mit sehr guten und erprobten externen Anbietern zusammen.

DB MC hat den Auftrag Führungskräfte für den Konzern auszubilden. Mit welchen Maßnahmen – abseits von Schulungen und Coachings – wird dies noch gefördert?

Zur Übernahme von Führungsrollen bieten wir unseren Beratern eine einmalige Plattform: Durch unsere Vielfalt an Projekten in verschiedenen DB-Geschäftsfeldern und dem direkten Kundenkontakt bis auf Vorstandsebene sind Consultants und ihre Arbeitsleistung wichtigen Entscheidern im Konzern persönlich bekannt. Viele unserer Kollegen werden deshalb oft direkt während oder zu Ende eines Projektes von unseren Auftraggebern für eine operative Führungsrolle in einem Geschäftsfeld angesprochen. [Anmerkung der Redaktion: Die durchschnittliche Verweildauer bei DB MC liegt aktuell bei 3,5 Jahren.]
Darüber hinaus bieten wir über unser Alumni-Netzwerk die Möglichkeit, sich auf Augenhöhe und „per du“ mit ehemaligen Beratern von DB MC auszutauschen, die heute auf entscheidende Positionen im mittleren und oberen Management des Konzerns tätig sind.


Wir bieten unseren Beratern die Möglichkeit, sich für eine Zeitlang in einer operativen Führungsrolle als Interimsmanager auszuprobieren

Stefanie Papenberg, DB MC


Last but not least besteht für unsere Berater die Option, sich in einer operativen Führungsrolle für einen befristeten Zeitraum als Interimsmanager auszuprobieren. So können Consultants ihre Führungskompetenz testen, eine interessante Rolle vorab besser kennenlernen, sich ausprobieren und ein Gespür dafür entwickeln, ob sie in den Bereich und das Team passen. Damit bieten wir als interne Beratung einen großen Mehrwert.

Welches Wissen und welche Skills werden in Zukunft für erfolgreiche Berater noch relevanter? Worin sollten sich Berater noch stärker ausbilden oder schulen lassen?

In Zukunft wird man sich von dem Gedanken lösen müssen, dass ein Einzelner für einen bestimmten Bereich Experte ist und mit diesem vermeintlich umfassenden Expertenwissen die Lösungen für immer wieder neue Herausforderungen mitbringt. Es wird vielmehr entscheidend sein, verschiedene Experten und ihr Wissen in einen konstruktiven Austausch zu bringen und daraus nachhaltige Lösungen gemeinschaftlich zu entwickeln.

Zudem werden wir uns alle noch deutlich mehr als derzeit „up-to-date“ halten müssen. Die Geschwindigkeit von Wissen, Inhalten und Prozessen ist so rasant, dass jeder die Offenheit behalten sollte, eigeninitiiert das eigene Lernen immer wieder voranzutreiben. Das heißt, die Verantwortung für die persönliche Weiterentwicklung wird zunehmend der Arbeitnehmer übernehmen. Aufgabe des Arbeitgebers wird es dann sein, die notwendigen Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen.

Das Lernen wird sich in der Zukunft verändern. Neue Lernmethoden werden relevanter – welche Formate für flexibles Lernen bietet DB MC?

Wir bieten hierbei Open-Source-Online­programme renommierter internationaler Universitäten an. Diese finden überwiegend virtuell statt, adressieren aktuelle Themen und Entwicklungen und münden in einer formalen Zertifizierung. Gerade unsere jungen Kollegen zeigen eine sehr starke Affinität zu dieser Art des Lernens. Doch natürlich halten wir die Augen auch für andere innovative Ideen im Bereich E-Learning oder Gamification offen.