Der Weg von der Chemie in die Inhouse-Beratung

„Neben dem generell sehr gut strukturierten Onboarding-Prozess bei ECON ist es schön, einen Kontakt zu haben, der vor der gleichen Herausforderung stand.“ – Katharina, Senior Consultant bei der ECON, über das Buddy-Programm für Neueinsteiger in die Beratung

„Neben dem generell sehr gut strukturierten Onboarding-Prozess bei ECON ist es schön, einen Kontakt zu haben, der vor der gleichen Herausforderung stand.“ – Katharina, Senior Consultant bei der ECON, über das Buddy-Programm für Neueinsteiger in die Beratung

MINT-PhD meets Consulting @ E.ON Inhouse Consulting

Katharina ist promovierte Chemikerin und startete ihren Berufseinstieg bei der E.ON Inhouse Consulting als Senior Consultant im Sommer 2020. Im Interview erzählt sie, wie sie den Übergang vom Studium in die Beratung meisterte und was ihr dabei geholfen hat, im Consulting durchzustarten.

Die Zeiten, als man unbedingt Wirtschaftswissenschaften studiert haben musste, um Consultant zu werden, sind lange vorbei. Was ist dein Hintergrund?

Sowohl meinen Bachelor als auch den Master habe ich im Bereich Chemie an der Ruhr-Universität Bochum absolviert. Schon früh habe ich dabei meine Leidenschaft für die anorganische Chemie entdeckt und mich dementsprechend auf diesen Bereich in meiner Promotion spezialisiert.

Was mich daran besonders gereizt hat, war die Herausforderung, mit sehr instabilen chemischen Verbindungen zu arbeiten. Im Rahmen meiner Zeit an der Uni konnte ich an einer Vielzahl von Publikationen mitwirken. Besonders stolz bin ich aber auf meine zwei Veröffentlichungen aus meiner Promotion, die ich hauptverantwortlich erarbeitet habe.

Wieso hast du dich für dieses Studium entschieden und was interessiert dich am meisten am MINT-Bereich?

Ich habe mich für den MINT-Bereich, insbesondere Chemie entschieden, da ich es bereits zu Schulzeiten sehr spannend fand, zu verstehen, wie und warum Dinge so funktionieren, wie sie funktionieren. Mit Hilfe der Chemie kann man vieles im Leben erklären: Seien es vermeintlich simple Prozesse, wie das Verfärben der Blätter im Herbst oder auch augenscheinlich komplexere Fragen, zum Beispiel, warum verschiedene Materialen und Stoffe unterschiedliche Eigenschaften haben. Die Situation nicht einfach hinzunehmen, sondern ihren Ursprung zu erforschen, hat mich fasziniert.

Dann hast du den Weg ins Consulting bei der ECON gefunden: Wie ist es dazu gekommen?

Bis zu meiner Promotion habe ich fast genau zehn Jahre an der Uni verbracht – eine gefühlt extrem lange Zeit. Ich hatte das Gefühl, dass ich eine neue Herausforderung brauche: Mal etwas anderes ausprobieren, als im Labor zu stehen. Mein Promotionsthema war sehr spezialisiert und daher reizte es mich, an einem Thema zu arbeiten, das für viele Menschen relevant ist. Und genau das tue ich jetzt bei ECON: In unseren Projekten helfen wir E.ON sich unter anderem durch innovative Lösungen, auf die Herausforderungen, die die Energiewende mit sich bringt, bestmöglich vorzubereiten.


Während der Promotion habe ich neben dem reinen Fachwissen eine Vielzahl an Softskills erlernt, die auch außerhalb der Chemie sehr hilfreich sind


Wie hilft dir dein MINT-Hintergrund im Inhouse Consulting?

Während der Promotion habe ich neben dem reinen Fachwissen eine Vielzahl an Softskills erlernt, die auch außerhalb der Chemie sehr hilfreich sind. Allem voran – und viele Promovierende werden mir hier zu stimmen – eine hohe Frustrationstoleranz und Durchhaltevermögen. Aber auch lösungsorientiertes Denken, Selbstorganisation sowie das Arbeiten in internationalen und interdisziplinären Teams spielten eine große Rolle. All diese Kompetenzen sind sehr wichtig für eine erfolgreiche Projektarbeit In der Unternehmensberatung. Daher kann ich das erlernte Wissen sehr gut in meine tägliche Arbeit integrieren, mich aber auch stets noch weiterentwickeln und Neues dazu lernen.

Katharina studierte Chemie und startete ihren Berufseinstieg bei der E.ON Inhouse Consulting als Senior Consultant im Sommer 2020.

Katharina studierte Chemie und startete ihren Berufseinstieg bei der E.ON Inhouse Consulting im Sommer 2020

Wie war das Onboarding für dich als „Quereinsteigerin”?

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte mich während meiner ersten Woche in der Beratung nicht gefragt, was ich hier überhaupt mache. Es war eine komplett neue Welt: Andere Themen, fremde Aufgaben und natürlich auch ein komplett neues soziales Umfeld. Dank des guten Coachings, der Hilfsbereitschaft im Team und der Offenheit gegenüber anderen Perspektiven, ist es mir jedoch sehr leichtgefallen, mich einzuarbeiten. Ich fühlte mich direkt willkommen. Alles, was ich an (business-)relevantem Wissen brauchte, eignete ich mir auf den Projekten oder in einem der zahlreichen Trainings an.

Welche Angebote für MINT-Studierende gibt es bei der ECON?

Für interessierte MINT-Studierenden bieten wir regelmäßig spezifische Recruiting-Events an. In diesem Jahr gab es zwei solcher Events, die es ermöglichen, in den Alltag eines Consultants hineinzuschnuppern und erste Consulting-Erfahrung zu sammeln. Die Studierenden haben die Möglichkeit, erste Business- und Interviewtrainings sowie eine begleitete Case-Study zu absolvieren und dabei in informeller Atmosphäre auszutesten, ob Consulting für sie eine interessante Option darstellt.

Alle Neueinsteigenden bei der ECON bekommen dann einen Buddy zur Seite gestellt, der in den meisten Fällen denselben oder einen sehr ähnlichen Hintergrund hat. Mein Buddy hat beispielsweise in Biologie promoviert, sodass er meine Unsicherheiten und Herausforderungen sehr gut nachempfinden konnte und mich entsprechend unterstützte. Mittlerweile bin ich auch Buddy für eine promovierte Physikerin. Neben dem generell sehr gut strukturierten Onboarding-Prozess bei ECON ist es schön, einen Kontakt zu haben, mit dem man sich regelmäßig austauschen kann.

Was würdest du abschließend anderen MINT-Kandidatinnen und Kandidaten für ihren Einstieg bei der ECON empfehlen?

Da habe ich drei – wie sollte es in der Beratung anders sein – Tipps.

Erstens: Nehmt neue Herausforderungen positiv an. Erst dann merkt ihr, wie viel ihr auch ohne wirtschaftswissenschaftlichen Hintergrund erreichen könnt. Wie bereits angesprochen, kann man viele der in der Promotion erlernten Softskills auf das Consulting übertragen, was es einem ermöglicht, als geschätztes, vollwertiges Teammitglied auf dem Projekt mitzuarbeiten.

Zweitens: Traut euch, Fragen zu stellen und kommuniziert klar, wenn ihr Hilfe braucht. Bei ECON ist der Teamspirit sehr stark ausgeprägt und jeder freut sich, neue Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen. Immerhin haben wir alle mal dort gestanden.

Drittens: Seid offen für Feedback und gebt selbst aktiv euer Feedback – egal, ob an die anderen Consultants, Projektmanager oder Direktoren. Wir alle können uns nur verbessern, wenn wir Feedback bekommen und annehmen. Und zu guten Letzt, auch wenn das jetzt Nummer vier ist: Habt Spaß und genießt es, Teil der spannenden, sich stetig wandelnen Energiewelt zu sein!


Die E.ON Inhouse Consulting GmbH (ECON) bietet Absolvierenden der MINT-Bereiche einen abwechslungsreichen Einstieg in die Beratung. Hier können sie ihr fachliches Wissen mit neuen wirtschaftlichen Fähigkeiten verbinden. Ein Angebot, das auch Katharina davon überzeugte, in die Beratung zu gehen.


Du hast ebenfalls dein Studium im MINT-Bereich absolviert und möchtest neue Wege in die Beratung kennenlernen? Besuch uns auf eon.com/econ und bewirb dich für eines unserer Recruiting-Events oder starte direkt als Consultant oder Senior Consultant durch. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!