Als Molekularmediziner in der Strategieberatung

Molekularmediziner Dr. Thomas Solbach berät trategy& weltweit Pharmakonzerne

Molekularmediziner Dr. Thomas Solbach berät bei Strategy& weltweit die Vorstandsbüros führender Pharmakonzerne

Bei einem Medikament, das jährlich über eine Milliarde Dollar Umsatz macht, können kleinste Eingriffe ­in die Wertschöpfungskette massive Auswirkungen haben. ­Dr. Thomas Solbach ist mitverantwortlich für diese Millionen-Weichenstellungen. Der 32-jährige Molekularmediziner wechselte 2008 vom Forschungslabor in die Strategieberatung ­Strategy& (ehemals Booz & Company) und besucht nun weltweit die Vorstandsbüros führender Pharmakonzerne.

Nach meinem Studium der Molekularen Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg und der University of Oxford sowie einer intensiven Forschungstätigkeit im Bereich von Herzkreislauf- und Krebserkrankungen bin ich 2008 als Berater bei Strategy& (ehemals Booz & Company) eingestiegen.

Anfangs fühlte sich dieser Umstieg vom Forschungslabor in die Führungsetage großer und namhafter Konzerne wie der berühmte „Sprung ins kalte Wasser“ an. Es war jedoch genau diese Herausforderung und die Möglichkeit etwas Größeres zu bewegen, welche mich zu diesem Schritt bewogen haben. Ein Schritt, den ich bis heute noch nie bereut habe.

Ich unterstütze weltweit führende Pharmakonzerne bei der Beantwortung wichtiger Fragestellungen.

Seit meinem Einstieg in die Unternehmensberatung unterstütze ich weltweit führende Pharmaunternehmen bei der Beantwortung ihrer wichtigsten unternehmerischen und strategischen Fragestellungen. Mein Schwerpunkt ist hierbei das Gesundheits- und Pharmamodell der Zukunft, welches den strategischen Aufbau neuer und innovativer Fähigkeiten und Organisationsmodelle bedarf. Ich verantworte unter anderem Themen wie den Umgang und die Analyse von stetig steigenden Datenmengen (Big Data) sowie die Entwicklung von innovativen digitalen Anwendungen im Bereich der Medizin (Digital Solutions), mit dem Ziel, bestehende Therapien für den Patienten zu optimieren und sicherer zu machen.

Aufgrund der globalen Präsenz unserer Pharmaklienten bin ich viel im Ausland tätig. Kürzlich habe ich innerhalb einer Woche fünf verschiedene Länder besucht: Montags bin ich von Frankfurt nach Bukarest geflogen, wo ich den lokalen CEO eines führenden Pharmaunternehmens getroffen habe. Abends ging es dann weiter nach Basel, um am nächsten Tag einen Klienten-Workshop zur Bedeutung von Real World Evidence / Big Data zu führen. Anschließend hatte ich weitere Termine in Madrid und Paris, bevor ich am Donnerstagmorgen nach Chicago zu einem Projektabschluss geflogen bin. Dies setzt nicht nur eine perfekte Reiseplanung, sondern auch eine reibungslose Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kollegen vor Ort voraus.

In meinem letzten Projekt habe ich gemeinsam mit meinem Team ein US-amerikanisches Pharmaunternehmen bei der Entwicklung  einer globalen Differenzierungsstrategie für eines ihrer Blockbuster-Medikamente (gleichbedeutend mit mindestens eine Milliarde Dollar Jahres­umsatz) unterstützt – sowie deren Umsetzung in der Organisation begleitet. Bei solch einem Projekt haben selbst die kleinsten Details einer Strategie massive Auswirkungen auf den weltweiten Produktumsatz sowie den Unternehmenserfolg. Hierbei haben wir bei unserem Klienten im Bereich von Patientenservices und digitalen Angeboten deutliche Nachholbedarfe gegenüber dem Wettbewerb identifiziert. Darauf basierend wurde gemeinsam mit dem Senior Management Team ein Katalog an notwendigen Maßnahmen erarbeitet, die aktuell umgesetzt werden.

In einem weiteren Projekt haben wir einem anderen führenden Klienten aus der Pharmaindustrie dabei geholfen, ein für mehrere Milliarden Dollar übernommenes Biotechunternehmen erfolgreich einzugliedern. Neben der Koordination einer großen Anzahl an Klienten und Kollegen haben wir uns der Herausforderung gestellt, zwei Unternehmen komplett von A bis Z zu verstehen und diese miteinander zu verschmelzen. Hierbei galt es nicht nur die einzelnen Funktionen strategisch zusammenzuführen, sondern vor allem auch Fingerspitzengefühl im Umgang mit einzelnen Mitarbeitern zu beweisen. Unser Team hat sich durch ein gesundes Maß an Pragmatismus und Menschlichkeit ausgezeichnet – aber natürlich auch durch unser Know-how und unsere Ideen.

Zusätzlich zur klassischen Projektarbeit hatte ich kürzlich die Möglichkeit, zusammen mit zwei Kollegen eine Studie zur Bedeutung von Real World Evidence für die Pharmaforschung durchzuführen. In diesem Zusammenhang ging es darum, eine weltweite Expertenumfrage zu realisieren, die letztlich zu mehreren Publikationen, Konferenzteilnahmen als auch zu einem zusammenfassenden Video führten (zu sehen auf dem Strategy&-Youtube-Kanal unter „Revitalizing Pharmaceutical R&D: The Value of Real World Evidence“).

Es gibt wirklich kaum einen Tag in meinem Job, der dem anderen gleicht. Der größte Reiz, als Strategieberater zu arbeiten, besteht für mich darin, gemeinsam mit einem Team aus faszinierenden und hochmotivierten Kollegen an den herausforderndsten Themen unserer Klienten zu arbeiten und dort entsprechenden Wert zu stiften.

Mein Antrieb: mit hervorragenden Köpfen zusammenzuarbeiten und Wert zu stiften

Durch das bewusste Zusammenbringen von unterschiedlichen akademischen sowie kulturellen Hintergründen schaffen wir eine inspirierende Atmosphäre, welche sich letztlich auch positiv auf unsere Beratungsleistung auswirkt, da wir die Themen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten.

Seit meinem ersten Tag bei Strategy& habe ich die Chance bekommen, sehr große Verantwortung zu übernehmen. So konnte ich beispielsweise schon vier Monate nach meinem Einstieg mit dem CEO unseres Klienten sowie dem CEO eines anderen Pharmaunternehmens darüber diskutieren, wie viele Millionen eine mögliche Kooperation zu einem Medikament wert sein darf und welche wirtschaftlichen Risiken für beide Seiten damit verbunden sind. Eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte! Herausforderungen wie diese haben mir dabei geholfen, meinen Horizont substantiell zu erweitern und mich ständig weiterzuentwickeln. Neben dieser projektbezogenen Weiterentwicklung konnte ich durch die Teilnahme an gezielten Trainings und Seminaren im Rahmen unseres firmenweiten Weiterbildungsprogramms meine Fähigkeiten kontinuierlich ausweiten.

Ein normales Privatleben zu führen ist gut möglich, bedarf jedoch einer gewissen Priorisierung auf das Wichtige.

Consultant sein und trotzdem regelmäßig sein Kind highfiven? Geht – bei Strategy& und den Solbachs.

Consultant sein und trotzdem regelmäßig sein Kind highfiven? Geht – bei Strategy& und den Solbachs.

Nach etwa dreijähriger Firmenzugehörigkeit hatte ich mich 2011 dazu entschieden, eine durch Strategy& geförderte Doktorarbeit im Bereich der Gesundheitsökonomie anzufertigen. Gerade im Bereich der Pharmaindustrie ist es von großer Bedeutung, sich eine tiefgehende Expertise in einem relevanten medizinischen oder gesundheitsökonomischen Thema aufzubauen. Strategy& hat mich hierbei nicht nur von der Projektarbeit freigestellt und finanziell unterstützt, sondern mir auch Zugriff auf firmeninterne Ressourcen und Experten ermöglicht.

So spannend die Themen auch sind, an denen wir täglich arbeiten, die Herausforderung ist sicherlich das Leben aus dem Koffer und die vergleichsweise geringe Zeit, die man zu Hause verbringt. Ein normales Privatleben mit Familie und Freunden zu führen ist dennoch gut möglich, bedarf allerdings einer guten Planung sowie einer klaren Priorisierung auf das, was einem im Leben wichtig ist. Meine Frau und ich verbringen daher viel Zeit zusammen mit unseren beiden Kindern – egal ob auf dem Spielplatz, im Zoo oder im Theater.
An den Wochenenden kann ich sehr viel Energie auftanken, was es mir leicht macht, am Montagmorgen wieder um sechs Uhr zum Flughafen zu fahren.


Autor: Dr. Thomas Solbach, Strategy& (ehemals Booz & Company)

Dr. Thomas Solbach, 32, hat Molekulare Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg und der University of Oxford studiert. 2008 ist er als Senior Consultant bei Strategy& (ehemals Booz & Company) eingestiegen und hat im Rahmen einer Promotionsförderung von 2011 bis 2013 seine Dissertation im Bereich der Gesundheitsökonomie an der Universität Duisburg-Essen angefertigt. Heute betreut Herr Solbach als Principal führende Pharma- und Biotechunternehmen auf der ganzen Welt.