Isa Mackenberg im Interview über den Bewerbungsprozess

Im Gespräch mit Isa Mackenberg von thyssenkrupp Management Consulting (TKMC)

Perspektiven im Westen: Im Gespräch mit Isa Mackenberg von thyssenkrupp Management Consulting (TKMC)

Isa Mackenberg verantwortet bei thyssenkrupp Management Consulting (TKMC) seit 2017 die Bereiche Recruiting und Employer Branding. Im Interview gibt sie Einblick in die Besonderheiten der Inhouse-Beratung des Industriekonzerns, beleuchtet den Bewerbungsprozess und umreißt das Anforderungsprofil an potenzielle Mitarbeiter.

Was muss ein Bewerber mitbringen, um zu überzeugen?

Bei uns wird Consulting mit Industrie kombiniert – davon sollten sich unsere Bewerber, ganz gleich, ob für den festen Karriereeinstieg oder aber ein Praktikum, mitreißen lassen. Die permanenten Veränderungen globaler Industrien prägen unsere Projekte. Dafür ist Flexibilität, Gestaltungswille und Leistungsbereitschaft gefragt. Darüber hinaus schätzen wir einen roten Faden im Lebenslauf und achten somit insbesondere auf relevante Praktika im Consulting oder im Strategiebereich eines DAX-Industriekonzerns. Ein wichtiger Aspekt für den Einstieg bei uns ist auch Persönlichkeit – diese kann ein Bewerber durchaus in klassischen Bewerbungsunterlagen zeigen.

In den meisten Stellenanzeigen der Branche ist von ‘herausragenden’ oder ‘exzellenten’ Studienleistungen die Rede. Was bedeutet das in Zahlen und wie wichtig sind Ihnen die Noten bei Einsteigern in der Gesamtbetrachtung?

Grundsätzlich gilt bei uns, dass das ‘Gesamtpaket’ stimmen muss. Und dazu gehören neben den gerade genannten Dingen auch die Schul- und Studienleistungen. Für uns ist es wichtig, dass Bewerber eine hohe Motivations- und Leistungsorientierung mitbringen und diese auch bereits während ihrer Ausbildung bewiesen haben. Insbesondere sehr gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern zu Schulzeiten sowie im Studium in den stark analytisch geprägten Fächern spielen für uns eine große Rolle. Dabei bedeutet das ‘sehr gut’, in Schulnoten ausgedrückt, eine Eins. Insgesamt sind aber diese sehr guten Noten gepaart mit dem übergeordneten Bild aus Persönlichkeit, Erfahrungen und Engagement für uns ausschlaggebend für eine Einladung zum Recruiting-Tag. Diese Auswahl stellen wir dadurch sicher, dass jede Bewerbung sorgfältig von unserem HR-Team gelesen und beurteilt wird.


Wir bieten keine eintönigen Jobs – schließlich geht es darum, einen Weltkonzern weiterzu­entwickeln

Isa Mackenberg, thyssenkrupp Management Consulting (TKMC)


Was sollte ein Bewerber wissen, bevor er sich bei Ihnen vorstellt?

thyssenkrupp befindet sich derzeit in einem grundlegenden Wandel – eine der vielleicht spannendsten Transformationen eines DAX 30-Konzerns. Wer also einen bequemen ‘Nine-to-five-Job’ sucht, ist bei uns falsch. Sich permanent ändernde Industrien, komplexe Zusammenhänge und die weltweiten Herausforderungen stehen in unseren Projekten im Vordergrund. Das bedeutet, dass jeder Bewerber Interesse haben sollte, sich in neue Themen einzuarbeiten, Dinge zu hinterfragen, Ideen weiterzuentwickeln und dabei einen Weltkonzern im Blick zu haben.

Können Sie uns etwas über das Bewerbungprocedere bei TKMC erzählen?

Nach Eingang der Bewerbung prüfen wir zunächst, ob alle Unterlagen vollständig sind. Dazu zählen bei uns neben einem Anschreiben und dem aktuellen Lebenslauf die akademischen Notennachweise der Universität sowie das Schulabschlusszeugnis und mögliche Arbeitszeugnisse von vorherigen Praktika. Sind diese Unterlagen vollständig, gehen wir sorgfältig mit mehreren Augen über jede Bewerbung und beurteilen, ob der Bewerber aus unserer Sicht für ein Praktikum oder einen Direkteinstieg geeignet ist.


Kandidaten werden während des Bewerbungsprozesses von unserem Recruiting-Team intensiv begleitet

Isa Mackenberg, thyssenkrupp Management Consulting (TKMC)


Wie geht es weiter, wenn Ihnen eine Bewerbung zusagt?

Wenn uns in einer schriftlichen Bewerbung das Gesamtprofil überzeugt, laden wir den Kandidaten zu unserem Recruiting-Tag ein. In drei Persönlichkeits- und Case-Interviews überzeugen wir uns davon, ob der Bewerber die analytischen und unternehmerischen Fähigkeiten sowie den ‘Personal Fit’ besitzt, die einen TKMC-Berater ausmachen.

Beim Get-together in den Gesprächs­pausen gibt es zudem die Möglichkeit, sich unabhängig von den Interviews in entspannter Atmosphäre mit weiteren Beratern der TKMC auszutauschen. Wer insgesamt überzeugen konnte, den erwartet eine Gesprächsrunde mit unserer Geschäftsführung. Stellen wir abschließend fest, dass wir gut zueinander passen, erhalten die Kandidaten zeitnah ein Angebot.

Und wie lange vorher sollten sich Inter­essenten bewerben?

Im Mittelpunkt des gesamten Auswahlverfahrens steht für uns der persönliche
Kontakt zueinander und somit ein intensives, gegenseitiges Kennenlernen. So wird jeder von unserem Recruiting-Team über den kompletten Verlauf eng begleitet. Der gesamte Prozess – vom Bewerbungseingang bis zu dem Vertragsangebot – dauert bei TKMC rund sechs bis acht Wochen. Doch manchmal geht es auch zügiger: Unser schnellster Recruiting-Prozess hat insgesamt nur knappe zwei Wochen gedauert.


Isa Mackenberg, thyssenkrupp Management Consulting (TKMC)
Nach ihrem BWL-Studium an der Universität Köln und der Philipps-Universität Marburg ist Isa Mackenberg vor rund zweieinhalb Jahren bei thyssenkrupp Management Consulting (TKMC) im Bereich Talent Acquisition eingestiegen. Seit kurzer Zeit verantwortet die 31-Jährige die Bereiche Recruiting und Employer Branding für die Inhouse Beratung des thyssenkrupp Konzerns.