Unser Leitmotiv ist einen „happy place“ für jeden zu schaffen – Felizitas Graeber, Capgemini Invent

 

Felizitas Graeber, Capgemini Invent

Felizitas Graeber, Capgemini Invent

Felizitas Graeber über die neuen Herausforderungen in der veränderten Arbeitswelt bei Capgemini Invent

Eine gesunde Work-Life-Balance und neue Ideen werden durch die sich verändernde Arbeitswelt immer wichtiger. Daneben erlangen Integration und Nachhaltigkeit, sowie die persönliche Entfaltung eine hohe Priorität. Felizitas Graeber ist Teil des Executive Committee Germany bei Capgemini Invent und spricht im Interview über die Herausforderungen der Digitalisierung und erzählt über die individuellen Karrieregestaltungen durch verschiedene Netzwerke.

Corona hat das Arbeiten verändert. Was bleibt davon, wenn die Pandemie überwunden ist? 

Als Digitalisierungsexpert*innen konnten wir natürlich von interner Expertise und Know-how profitieren, um uns schnell auf die Veränderungen einzustellen. Zudem war unser Arbeitsmodell bereits vorher flexibel aufgebaut, sodass wir auf der Hard- und Software-Seite, aber auch was Fähigkeiten und Mindset der Mitarbeitenden angeht, sehr gut aufgestellt waren.
Dennoch war es auch für uns neu, zeitweise fast ausschließlich von zu Hause aus zu arbeiten. Die Geschäftskontinuität, Lieferketten und Prozesse mussten virtuell sichergestellt und Kundenbeziehungen auch im digitalen Umfeld aufrechterhalten werden. Innerhalb der Teams musste eine neue, digitale Arbeitskultur geschaffen werden. Generell erhält das Streben nach Agilität und Innovationskraft durch solch eine Umstellung eine erhöhte Dringlichkeit. Die Pandemie hat wieder einmal deutlich gemacht, wie wichtig es ist am Puls der Zeit zu sein.
Neben den Herausforderungen, die es zu meistern galt, hat das neue Arbeitsmodell aber auch einige Vorteile mit sich gebracht wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es steht für uns außer Frage, dass eine hybride Arbeitsweise in Zukunft prävalent sein wird, auch bei Capgemini Invent. Wir befinden uns bereits in weiten Bereichen wieder in der neuen Realität mit einem guten, hybriden Arbeitsmix. Viele haben einfach auch wieder Lust, in die Büros zu kommen und Kunden wie Kolleg*innen zu begegnen.

Durch die nur noch eingeschränkte Reisemöglichkeiten hat sich auch die Beratung der Kunden verändert. Wie sehr ist heute die Präsenz vor Ort gewünscht?

Work from Home und Remote Work aus unseren Offices werden fester Bestandteil des sogenannten New Normal sein. Laut einer Studie des Capgemini Research Institutes zum Thema Hybrid Workforce gehen drei Viertel der Unternehmen davon aus, dass 30 Prozent oder mehr ihrer Mitarbeitenden auch nach der Pandemie im Homeoffice arbeiten werden. Zusätzlich erwartet mehr als ein Viertel der Befragten, dass über 70 Prozent der Belegschaft von zu Hause aus arbeiten wird. Besonders im Hinblick auf die Beratung sehen wir eine starke Flexibilisierung unserer Liefer- und Arbeitsmethoden. Früher war die Zusammenarbeit mit unseren Kunden im Sinne von Co-Kreation immer fest im physischen Raum verankert. Diese analogen Berührungspunkte wird es auch künftig wieder geben, aber nicht mehr in dem Maße, wie wir es bislang kannten. Unserer Erfahrung nach geht es in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden aber in erster Linie auch gar nicht darum, ob remote oder vor Ort gearbeitet wird. Unserer Überzeugung nach sind Projekte vor allem dann besonders erfolgreich, wenn wir Menschen miteinander verbinden, die sich hinter einer gemeinsamen Idee vereinen, einen gemeinsamen Purpose haben.

In Job Descriptions wird oft „Technologiekompetenz” gefordert. Was verstehen Sie persönlich darunter und wie wappnet man sich im Studium dafür?

Technologiekompetenz beinhaltet unterschiedliche Facetten, wie zum Beispiel eine grundlegende Digitalkompetenz, d.h. digitale Tools im Arbeitsalltag zielführend einsetzen zu können. Darüber hinaus schätzen wir Bewerberinnen und Bewerber, die ein technologisches Grundverständnis mitbringen und in der Lage sind neue Trends und Technologien für das eigene Unternehmen, aber vor allem auch für unsere Kunden gewinnbringend einzusetzen.
Unsere Handlungsempfehlung für Studierende ist neben der Aneignung theoretischer Kenntnisse sowie erster praktischer Erfahrungen sich mithilfe einschlägiger Tech-Medien über die neusten Entwicklungen in der Branche zu informieren. Es geht dabei nicht darum, Technologien im Detail zu beherrschen, sondern die strategischen Vorteile und Einsatzmöglichkeiten zu verstehen und für unsere Kunden in innovativen Lösungen zum Leben zu erwecken.

„Nur Menschen können hier Menschen mitnehmen“

Felizitas Graeber

Eine naheliegende Schlussfolgerung einer Entwicklung zu mehr KI-gestützter Datenanalyse wäre, dass Sie als Beratung vor allem in Technologie investieren: Diese lässt sich skalieren und in der Digitalisierung ein erheblicher Know-how-Vorsprung erarbeiten. Warum bleiben Menschen trotzdem in der Beratung elementar?

Obwohl die Art und Weise, wie wir arbeiten, zunehmend Elemente maschineller Intelligenz integriert, sind wir ein „People-Business“, das auch in Zukunft nicht ohne eine menschliche Dimension funktionieren wird. Im Kontext der Digitalisierung sind Themen wie Innovation und Innovationsstrategie für uns unauflöslich miteinander verbunden. Somit gehört es bei Capgemini Invent zu einer unserer Kernkompetenzen Strategie, Technologie, Data Science und Creative Design mit einer innovativen Denkweise zu vereinen. Dazu braucht es kluge Köpfe, die uns dabei helfen, bahnbrechende Ideen in echte Innovationen zu verwandeln, das kann künstliche Intelligenz allein nicht leisten. Zudem ist die Kür in der Beratung immer die effektive Umsetzung, die echte Transformation. Nur Menschen können hier Menschen mitnehmen.

Die demografische Entwicklung sowie sich verändernde Arbeitswelten werden zunehmend zu einem erfolgskritischen Faktor für die Erreichung wirtschaftlicher Ziele. Sie und Ihr Unternehmen haben diese Entwicklung frühzeitig antizipiert. Wie nehmen Sie diese Entwicklung heute wahr und welche Schlussfolgerungen ziehen Sie daraus für Ihre Arbeitsorganisation?

Natürlich spüren auch wir aktuell den erhöhten Druck im Markt Talente für sich zu gewinnen. Uns ist bewusst, dass sich sowohl Prioritäten und Motive als auch die gesamte Arbeitsweise unter Einfluss aktueller New-Work-Trends geändert haben. Letztlich ist es uns aber auch hier ein Anliegen, diesen Trends mit Agilität und Offenheit zu begegnen. Durch den kontinuierlichen Austausch mit unseren Teams sind wir in der Lage die Bedürfnisse unserer Mitarbeitenden zu identifizieren sowie flexible Lösungen und Angebote für sie anzubieten. Wir schaffen in unserem Unternehmen ein bemerkenswert kreatives Umfeld, das mit allen technischen Ressourcen und der Arbeit in einem divers aufgestellten Team aus tollen Kolleg*innen die Grundlage für Innovationen und Out-of-the-box-Denken schafft. Bei uns hat man tatsächlich große Freiräume in der persönlichen Entwicklung, kann sich flexibel in der Organisation und auch international bewegen. Das macht uns aus und spiegelt sich in unserer einzigartigen Unternehmenskultur wider.
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten die eigene Karriere individuell zu gestalten und stetig voranzutreiben, z.B. durch unseren umfangreichen Weiterbildungs- und Trainingskatalog. Die Karriere bei Capgemini Invent soll genau zum Stil, Rhythmus und den persönlichen Werten des jeweiligen Mitarbeitenden passen. Mit unserem ALOA Programm können unsere Kolleg*innen beispielsweise frei entscheiden, ob und wann sie ihren Master oder PhD nachholen möchten und ob sie dies berufsbegleitend oder in einem pausierten Arbeitsverhältnis tun möchten.
Eine gesunde Work-Life-Balance nimmt bei Capgemini Invent im täglichen Arbeitsalltag einen hohen Stellenwert ein. Es besteht die Möglichkeit aktive Auszeiten in Form eines Time Outs zu nehmen, um sich beispielsweise auf ein privates Projekt zu fokussieren oder die Welt zu bereisen. Innerhalb unseres internen Female Leadership Netzwerks gehen wir unserem Anliegen nach, weibliche Führungskräfte in besonderem Maße zu stärken, den Austausch untereinander zu ermöglichen und sie mit gezieltem Mentoring auf ihrem Karriereweg zu unterstützen. Zudem sind wir aktuell im Begriff eine interne Plattform für angehende und bereits gewordene Väter zu launchen, um Mitarbeitende zu vernetzen, die vor sehr ähnlichen Herausforderungen stehen. Unser OUTfront Netzwerk der LGBT+ Community und seiner Allies rundet das Ganze wunderbar ab. Unser Leitmotiv ist einen „happy place“ für jeden zu schaffen. Die Welt da draußen stellt uns aktuell vor genug Herausforderungen.

Alle für die das nach einem wünschenswerten Arbeitsumfeld klingt, möchten wir ermutigen sich auf unserer Website auf eine unserer ausgeschriebenen Stellen zu bewerben.

„Es ist uns eine Herzensangelegenheit eine integrative und nachhaltige Zukunft für alle zu schaffen“

Felizitas Graeber

Wir würden Ihnen gerne drei Stichworte dazu geben, mit welchen Inhalten  Ihr Haus heute Top-Absolvent:innen überzeugt:

Challenge
Wir haben einen sehr hohen Qualitätsanspruch. Dies bedeutet auch, dass man im Arbeitsalltag immer wieder vor Herausforderungen gestellt wird. Dennoch werfen wir bei uns niemanden ins kalte Wasser. Unsere New Hires erhalten ein umfassendes Onboarding. Dies umfasst ein zweimonatiges, intensives Coaching, das sie perfekt für die Projektarbeit beim Kunden vorbereitet. Anschließend wird jede*r Mitarbeiter*in individuell unterstützt. Interne Weiterbildung und Führungskräfteentwicklung sind nur zwei Beispiele aus einem riesigen Pool an Möglichkeiten. Genauso individuell wie unsere Mitarbeitenden es sind, werden auch die jeweiligen Karrierepläne und Entwicklungsmaßnahmen persönlich abgestimmt.

Sinnstiftung
Das Thema Nachhaltigkeit ist fest in unserer DNA verwurzelt. Wir haben uns als Unternehmen einer nachhaltigen Nutzung der Ressourcen verpflichtet und einen starken Purpose formuliert. Ein Teil unserer Capgemini Invent-Strategie ist der „Impact for Society“. Ein Beispiel ist Sustainability: Bis spätestens 2025 werden wir unsere Geschäftstätigkeit klimaneutral gestalten und in den Folgejahren den CO2-Ausstoß in der gesamten Wertschöpfungskette auf netto null Emissionen reduzieren. Außerdem gestalten wir aktiv die nachhaltige Zukunft mit, indem wir einige der größten Unternehmen der Welt bei der Bewältigung ihrer Nachhaltigkeitsherausforderungen unterstützen. Darüber hinaus schaffen wir ein offenes, diverses und inklusives Arbeitsumfeld, in dem alle Mitarbeitenden ihre Persönlichkeit entfalten und sich weiterentwickeln können. Es ist uns eine Herzensangelegenheit eine integrative und nachhaltige Zukunft für alle zu schaffen – ermöglicht durch Technologie, die sich auf das Potenzial ihrer Mitarbeitenden und auch auf die Talente ihrer Kunden und Partner stützt.

Arbeit & Leben
Ein Unternehmen lebt durch seine Mitarbeitenden. Sie treiben Ziele voran, bringen neue Ideen und Impulse, verkörpern die Vision. Sie sind das Unternehmen. Das physische und psychische Wohlbefinden der Mitarbeitenden ist also nicht nur für die individuelle Person relevant, sondern schließlich auch erfolgskritisch für das Unternehmen. Demnach legen wir größten Wert auf eine gesunde Work-Life-Balance, unterstützen neue Ideen, ermöglichen individuelle Sabbaticals, fördern sportliche Aktivitäten, bieten Mindfulness Sessions und vieles mehr. Dazu haben wir ein Gesamtprogramm „InventYOURSELF“ ins Leben gerufen. Uns ist bewusst, dass wir keine Höchstleistungen erwarten können, wenn die Balance zwischen Arbeit und Privatem nicht stimmt. Gerade in den vergangenen zwei Jahren waren wir sehr beeindruckt, wie viele von uns sich sozial engagiert haben. Wir sind stolz darauf, dass das Unternehmen dies mit allen Kräften ermöglicht und unterstützt.

Zum Ende noch eine persönliche Frage: Wie hat sich im Laufe Ihres Berufsleben Ihre Sichtweise auf Menschen verändert, was Ihr Potenzial betrifft? 

Was mich am meisten freut ist, dass es für junge und startende Berater*innen einfacher geworden ist, von Kunden auf Augenhöhe akzeptiert zu werden und dadurch früh Verantwortung zu übernehmen. Ich bin immer wieder beeindruckt von den Kolleg*innen auf meinen Projekten, wie stark sie ihr Wissen und ihre eigene Sichtweise einbringen und wie gut das letztlich bei unseren Kunden ankommt.
Die Anforderungen haben sich allerdings nicht so grundlegend verändert. Fachwissen, analytisches und vernetztes Denken gepaart mit Kommunikationsfähigkeit und Überzeugungskraft sind nach wie vor absolut grundlegend. Das Potenzial, schnell Verantwortung zu übernehmen und zu führen ist in der Beratung essenziell. Für uns bei Capgemini Invent sind persönliche Überzeugungen und „Attitude“ zudem sehr wichtig. Wir suchen starke Sensibilität (auch kulturell), Empathie und Integrationsfähigkeit. Unsere Kunden wollen mehr denn je Menschen, mit denen sie gerne im Team zusammenarbeiten. Und wir natürlich auch!


Felizitas Graeber ist Teil des Executive Committee Germany bei Capgemini Invent und verantwortlich für alle Personalangelegenheiten sowie für die Strategie. Darüber hinaus ist sie Leiterin des Bereichs Nachhaltigkeit der Capgemini-Gruppe in der Region Nord- und Mitteleuropa. Sie ist außerdem Ansprechpartnerin für die lokalen Initiativen unseres Unternehmens für weibliche Führungskräfte und Vielfalt.
Felizitas Graeber berät Kunden auf der ganzen Welt zu Themen wie (digitale) Strategie, zukünftige Organisationsgestaltung, Effizienzsteigerung, Nachhaltigkeit, Change Management, Führung und Executive Coaching. In der Automobilbranche ist sie seit vielen Jahren für große und integrierte Transformationen verantwortlich. Ihre Leidenschaft ist es, innovative und relevante Konzepte zu entwickeln, Organisationen zu mobilisieren und zu befähigen und Führungskräfte gezielt zu unterstützen.