Strategized: Mit Strategy& nach Sizilien

Catania, im Hintergrund der Ätna

Karriere-Event der Strategieberatung in Catania – Bewerbung noch bis 13. Mai

Vom 14. bis 16. Juni 2018 veranstaltet Strategy& in Sizilien das Karriere-Event „Strategized“. Unter dem Motto „eruptive thinking“ werden in Zusammenarbeit mit erfahrenen Beratern Unternehmensstrategien erarbeitet und Einblicke in die Arbeit einer Strategieberatung ermöglicht. Wir sprachen im Vorfeld mit Dr. Utz Helmuth, Principal bei Strategy& in Zürich und Schirmherr des Events sowie Elena Daniela Franco, Associate in München, letztes Jahr noch selbst Teilnehmerin und heute fest angestellt, über die Chancen, die das Event bieten kann.

Können Sie kurz skizzieren, was die Teilnehmer von „Strategized“ in diesem Jahr erwartet?

Utz Helmuth: Dieses Jahr findet „Strategized” – im letzten Jahr hieß die Veranstaltung noch Strategiekonferenz – auf Sizilien statt. Wir beginnen Donnerstagnachmittag mit einem kleinen Get-Together. Dort teilen wir die Bewerber in Gruppen ein, in welchen sie, mit Unterstützung unserer Berater, an realen Case-Studies arbeiten. Freitagabend werden die Reports eingesammelt. So haben wir noch etwas Zeit, um Spaß zu haben, bevor am Samstagvormittag die Lösungsvorschläge präsentiert werden. Generell besteht dieses Wochenende aus einem quantitativen Teil, in dem eben am Case gearbeitet wird, und einem qualitativen Teil, wobei man sich explorativ mit Märkten auseinandersetzt.

Wen wollen Sie gerne bei diesem Event dabeihaben?

Utz Helmuth: Unser Angebot richtet sich an Bachelorstudenten ab dem vierten Semester, aber auch Masterstudenten und Doktoranden. Der Studiengang ist hierbei zweitrangig, obwohl natürlich ein Bezug zu dem Berufswunsch Beratung vorhanden sein sollte. Neben analytischer Stärke und einer pragmatischen Zielorientierung, die in der Beratung unabdingbar sind, suchen wir vor allem nach teamfähigen Bewerbern, die zu unserer kollegialen Kultur passen.

Inwiefern profitieren die Teilnehmer von der Teilnahme?

Utz Helmuth: Der größte Benefit besteht darin, dass sie den Beruf des Consultants in einer realen Situation kennenlernen und dadurch schnell feststellen können, ob ihnen diese Art der Arbeit Spaß macht. Und es ebnet den Weg in eine Festanstellung. Von dreißig Teilnehmern steigen danach in der Regel zwischen sieben und zehn bei uns ein. Wenn jemand wirklich positiv hervorsticht, beschleunigen wir auch den weiteren Interviewprozess.

2017 nahm Elena Daniela Franco an der damaligen Konferenz teil, jetzt ist sie Associate in München und hat bereits Projekte in den Bereichen Financial Services und Public Sector unterstützt. Vor ihrem Einstieg bei Strategy& hat sie an der Universität Passau und der Universität Mannheim studiert.

Elena, du hast genau diesen Weg genommen, nachdem du letztes Jahr in Marseille bei der damaligen Strategiekonferenz dabei warst. Kannst du kurz deine Eindrücke schildern?

Elena Daniela Franco: Allem voran war das Event eine sehr gute Möglichkeit, inhaltliche Einblicke in die Arbeit als Strategieberaterin zu gewinnen. Wir hatten ein breites Spektrum an Cases und konnten uns stetig mit den Beratern vor Ort austauschen und all unsere Fragen zum Berufsalltag eines Strategieberaters loswerden. Man konnte deren Drive und Begeisterung spüren. Auf uns wurde wirklich gut eingegangen und wir erhielten wertvolles Feedback.

Was hat dich an der Beratungsbranche und speziell an Strategy& gereizt?

Elena Daniela Franco: Schon während meines Masterstudiums und nach verschiedenen Praktika reifte der Wunsch, in der Beratung arbeiten zu wollen. Das abwechslungsreiche Tätigkeitsspektrum und die Vielseitigkeit der Branchen hatte mich überzeugt. Es gibt stets neue Herausforderungen, die einen motivieren, seine Fähigkeiten optimal einzusetzen, um maßgeschneiderte Lösungen für Kunden zu entwickeln. Das macht den Beruf nicht nur abwechslungsreich, sondern ermöglicht es auch die eigene Kreativität auszuleben.

Strategy& hat einen sehr guten Ruf in der Beratungsbranche und bei Absolventen. Einige Kommilitonen hatten bereits von positiven Erfahrungen mit dem Unternehmen berichtet, doch mich hat letztendlich die Strategiekonferenz überzeugt. Drei Wochen danach hatte ich bereits mein erstes Interview. Der Prozess besteht aus fünf Interviews an einem Tag: vormittags zwei Case-Studies und eine kleine Präsentation, und zwei Interviews am Nachmittag. Eingestiegen bin ich schließlich am 1. September, keine drei Monate nach Marseille.


Ich bin am 1. September bei Strategy& eingestiegen, keine drei Monate nach der Konferenz in Marseille

Elena Daniela Franco, Strategy&


Wie verlief dann dein Einstieg und die erste Zeit?

Elena Daniela Franco, Strategy&

Elena Daniela Franco, Strategy&

Elena Daniela Franco: Ich habe, wie gesagt, am 1. September im Münchener Büro angefangen. Mir wurde sofort ein starkes Team an Mentorinnen zugewiesen, die mir für alle Fragen zur Verfügung standen und mich auch weiterhin in meiner professionellen Entwicklung unterstützen. Ich konnte mir schnell ein gutes Netzwerk innerhalb der Firma aufbauen. Zunächst verbrachte ich zwei Wochen im Büro und habe mich mit internen Themen beschäftigt. Mitte September arbeitete ich dann bereits an meinem ersten Projekt.

Wie sah dein Fazit dann nach ein paar Monaten aus?

Elena Daniela Franco: Mein Eindruck war nach wie vor sehr positiv. Nach zwei Monaten hat man das Gefühl, im Unternehmen angekommen zu sein, hat bereits die ersten Herausforderungen gemeistert und gewinnt an Selbstvertrauen. Bereits nach dieser kurzen Zeit konnte ich einen großen Lerneffekt wahrnehmen.

An was arbeitest du momentan?

Elena Daniela Franco: Meine Projekte sind sowohl thematisch als auch standorttechnisch sehr abwechslungsreich. Bisher war ich in Berlin, in Karlsruhe und in Münster unterwegs. Derzeit bin ich für ein Transformationsprojekt bei einem mittelständischen Unternehmen. Da wir uns derzeit noch in der Kick-off-Phase befinden, bin ich schon sehr gespannt darauf, das Unternehmen und das Projektteam auf Kundenseite näher kennenzulernen.

Könntest du dir vorstellen, international zu arbeiten? Und wie sehen die Möglichkeiten hierfür bei Strategy& aus?

Elena Daniela Franco: Darauf habe ich auf jeden Fall Lust. Ich war bisher zwar nur in Deutschland unterwegs, aber wenn man sich aktiv darum bemüht, international eingesetzt zu werden, findet man hier eine Reihe an Möglichkeiten. Es gibt immer wieder Projekte im Ausland, aktuell zum Beispiel in den USA und Südafrika.

Utz Helmuth ist Principal in Zürich und hat bereits Projekte für Banken und Versicherungen in Europa, den USA und im Nahen Osten begleitet. Vor seiner Zeit bei Strategy& studierte er an der Universität Witten/Herdecke, promovierte an der HSG in St. Gallen und war Mitbegründer eines Start-ups.

Utz Helmuth: Wir empfehlen, am Anfang im Heimatland zu bleiben, um das Netzwerk zu stärken. Ich selbst bin seit sieben Jahren bei Strategy& und blicke auf Projekte in England, den USA, Katar, Dubai, im Libanon, Österreich, Deutschland und der Schweiz zurück. Interkontinentales Arbeiten ist also möglich, aber keine Pflicht.

Noch ein letzter Ratschlag für potentielle Bewerber oder Interessenten?

Utz Helmuth: Seid neugierig und authentisch! Dieser Job ist abwechslungsreich: neue Kollegen, neue Kunden, neue Städte, stets neue Themen. Ich habe in meinem Leben bestimmt hunderte Bewerbungs- und Motivationsschreiben gelesen und kenne die Standardfloskeln. Es geht darum sich zu differenzieren, als Mensch und Berater, und nicht um den Versuch, sich ständig anzupassen.

Elena Daniela Franco: Ich kann mich dem nur anschließen. Ich würde allen potentiellen Teilnehmern raten „Strategized“ als Gelegenheit wahrzunehmen und herauszufinden, ob Strategy& und der Job als Berater zu einem passen. Man sollte diese Chance nutzen, um proaktiv auf das Berater Team zuzugehen und das spannende Event in einer tollen Location zu genießen.


Informieren und Bewerben unter strategyand.pwc.com/strategized