Harriet Florence Werther von Sopra Steria NEXT: Mein Berufseinstieg und Weg

Harriet Florence Werther auf den diesjährigen HCM-Kompasstagen von Sopra Steria Consulting. Foto © Benjamin Pritzkuleit

Harriet Florence Werther auf den diesjährigen HCM-Kompasstagen von Sopra Steria Consulting. Foto © Benjamin Pritzkuleit

Die „normale“ Karriereleiter muss nicht langweilig sein

Seit März dieses Jahres ist Harriet Florence Werther in der neuen Unit NEXT bei Sopra Steria Consulting. Hier wird sie die digitale Transformation vieler Unternehmen unterstützen, Innovationspotenziale analysieren und Digitalstrategien und Transformations­programme entwickeln. Ihren bisherigen Karriereweg zeichnet sie für junior //consultant nach.

Ich bezeichne meine berufliche Entwicklung gerne als „g­e­radlinig“. Nach mehreren Jahren als Werkstudentin in verschiedenen mittelständischen und Großunternehmen reizte es mich während des Masterstudiums, Berufsluft in einer Unternehmensberatung zu schnuppern. Wie viele meiner Kommilitonen hatte ich Respekt vor den „knallharten“ Auswahlverfahren, die man Unternehmensberatungen nachsagt.

Als ein Kommilitone aus einem höheren Semester eine Stellenanzeige von Sopra Steria Consulting in der Facebook-Gruppe unseres Studiengangs postete, war mein Interesse geweckt, und ich bewarb mich. Aufgrund meiner studentischen Berufs­erfahrung landete ich jedoch nicht in dem von mir ursprünglich favorisiertem Bereich Digital Health, sondern in einem Team, das Personalabteilungen bei der Digitalisierung berät und begleitet.


Mein Weg bei Sopra Steria Consulting begann im Bereich Human Capital Management Solutions und mit dem Thema „Digitalisierung in der Personalabteilung“ – und zunächst vielen offenen Fragen

Harriet Florence Werther, Sopra Steria Consulting


Im August 2017 stieg ich im Bereich Human Capital Management Solutions (HCM) bei Sopra Steria Consulting ein. Dort beschäftigte ich mich mit dem Thema „Digitalisierung in der Personalabteilung“ und vielen offenen Fragen: Was bedeutet eigentlich Digitalisierung in der Personalabteilung? Welche Technologien spielen dabei eine Rolle? Wofür kann man innovative Technologien einsetzen? Was ist ihr Mehrwert, und wie lassen sich Abläufe im Personalwesen mit (intelligenten) Technologien automatisieren? Wie ist der digitale Reifegrad von Personalabteilungen?

Zuerst war ich unsicher, ob Sopra Steria Consulting die richtige Unternehmensberatung für mich ist. Ich hatte vorher nie von dem Unternehmen gehört. Zudem arbeiten in meiner Vorstellung in einer IT-Beratung nur „Techies“. In meinem Vorstellungsgespräch betonte ich, dass ich weder einen technischen Hintergrund habe noch eine ITlerin werden möchte. Ich erkannte schon in den ersten Wochen, dass Business Consulting – also die fachliche Beratung – für meine Position eine große Rolle spielt. Das Interesse an Technologien steht im Fokus, nicht die technologische Expertise.

Zu Beginn meiner Tätigkeit musste ich erst einmal verstehen, was diese ganzen Buzzwords wie Künstliche Intelligenz eigentlich bedeuten. Hier profitierte ich stark vom internen Austausch zwischen den Fach- und IT-Experten im Unternehmen, und mein Wissen erweiterte sich schnell. Ein echtes Learning on the Job! Nach nur wenigen Monaten präsentierte ich meine erarbeiteten Inhalte auf einer Kundenveranstaltung mit rund 120 Teilnehmern. Meine Rolle als Speakerin auf diesem Event ist nur eines von vielen Beispielen, die verdeutlichen, dass ich schon während meiner studentischen Tätigkeit Verantwortung übernehmen durfte.


Nach knapp einem Jahr Arbeit in der Unternehmensberatung war es Zeit für meine Masterarbeit. Das Thema lehnte sich stark an meine vorherigen Arbeitsinhalte an.

Harriet Florence Werther, Sopra Steria Consulting


Ich erlebte genau die richtige Mischung aus Eigenverantwortung und Betreuung durch erfahrene Consultants, durch die ich schnell sehr viel lernen und das Beratungsgeschäft besser verstehen konnte. Dank der äußerst flexiblen Einteilung meiner Arbeitszeit und der freien Wahl meines Arbeitsortes ließ sich der Werkstudentenjob sehr gut mit meinem Vollzeitstudium an der Leuphana Universität Lüneburg verknüpfen.

Nach knapp einem Jahr Arbeit in der Unternehmensberatung war es Zeit für meine Masterarbeit. Ich besprach mit meiner Führungskraft, dass ich diese gerne in Kooperation mit Sopra Steria Consulting schreiben möchte. Mein Thema lehnte sich stark an meine vorherigen Arbeitsinhalte an. So konnte ich das zuvor gewonnene Wissen als Grundlage nutzen. Ich hatte, ebenso wie drei Kommilitonen, keinerlei Probleme, bei Sopra Steria Consulting ein geeignetes Thema für die Masterarbeit zu finden. Das lag sicherlich auch daran, dass unser Studiengang Management & Business Development gut auf den Job als Unternehmensberaterin vorbereitet. Das merke ich heute als Associate Consultant deutlich.

Während meiner Zeit als Masterandin hat mir besonders die Unterstützung der zahlreichen Kollegen gefallen sowie die Regelung, dass ich Vollzeit an der Masterarbeit schreiben konnte. Das ermöglichte mir volle Konzentration auf die Abschlussarbeit. Kurz vor Abgabe tat sich die Möglichkeit auf, einen zweitägigen Workshop zu meinem Thema für einen namhaften internationalen Kunden zu konzipieren und zu leiten. Das zeigte mir, dass die Inhalte meiner Masterarbeit nicht nur Sopra Steria Consulting weiterhalfen, sondern auch auf großes Interesse bei unseren Kunden stießen.


Vor kurzem wechselte ich von HCM zu Sopra Steria NEXT. Dort kann ich im Bereich Future Management Consulting noch stärker meinem Interesse an neuen Geschäftsmodellen und Innovationsmethoden nachgehen.

Harriet Florence Werther, Sopra Steria Consulting


In dieser Phase bekam ich das Angebot, als Associate Consultant fest bei Sopra Steria Consulting einzusteigen. Im Prinzip wollte ich sofort zusagen und starten, doch da war noch mein großer Wunsch, vor dem Jobeinstieg ausgiebig zu reisen. Meine Führungskraft unterstütze mich dabei. Wir verschoben den vorgeschlagenen Starttermin problemlos nach hinten. So konnte ich mit einem unterschriebenen Arbeitsvertrag in der Hand drei Monate ins Ausland gehen.

Seit März 2019 ist Harriet Florence Werther bei Sopra Steria NEXT

Seit März 2019 ist Harriet Florence Werther bei Sopra Steria NEXT

Seit mittlerweile einem Vierteljahr arbeite ich als Associate Consultant bei Sopra Steria Consulting. Bei einem Kunden vor Ort war ich noch nicht eingesetzt. Ich kümmere mich viel um neue Angebote, erstelle verschiedene Prototypen für den Einsatz neuer Technologien in Personalabteilungen und organisiere Kundenveranstaltungen. Viel Freude bereitet mir auch das Schreiben von Fachartikeln zu diversen Themen, beispielsweise über ein neues Geschäftsmodell der Deutschen Bahn. Dabei kann ich gut meinen Interessen nachgehen. Ich habe den nötigen Freiraum, um an vielfältigen Themenstellungen zu arbeiten. Zudem nehme ich am Graduate Program teil. In diesem internen Programm vertiefen wir Berufseinsteiger in verschiedenen Trainings die erforderlichen Hard und Soft Skills für den Beraterjob.

Im März wechselte ich von HCM zu Sopra Steria NEXT. Dort kann ich im Bereich Future Management Consulting noch stärker meinem Interesse an neuen Geschäftsmodellen und Innovationsmethoden nachgehen. Bei NEXT gefällt mir besonders das Selbstverständnis, dass wir als Vordenker Ideen entwickeln, beispielsweise zu neuen Geschäftsmodellen. Ideen werden in unserem Team weitergedacht und geformt. Sich einbringen und mitwirken zu können ist für mich unheimlich motivierend.

Ich genieße bei Sopra Steria Consulting vor allem das gute Arbeitsklima in den Teams. Wenn der Kopf gerade raucht, schätze ich Kickerpausen in bunt gemischten Teams sehr. Die helfen, sich danach wieder voll und ganz konzentrieren zu können.
Ich sehe für mich viele spannende Möglichkeiten, wie ich meine Laufbahn bei Sopra Steria Consulting gestalten kann, und bin gespannt, wie sie sich entwickeln wird, vielleicht so „geradlinig“ wie bislang.


Harriet Florence Werther, Sopra Steria Consulting
Harriet Florence Werther, Jahrgang 1993, hat im Bachelor Sozialökonomie an der Universität Hamburg studiert und im Master Management & Business Development an der Leuphana Universität Lüneburg. Noch während des Masterstudiums begann sie im Bereich Human Capital Management Solutions (HCM) bei Sopra Steria Consulting zu arbeiten und stieg Ende 2018 fest als Associate Consultant ein. Im März 2019 verlegte sie ihr Tätigkeitsfeld in die neue Unit NEXT.