Das erste Jahr – Einstieg bei Ebner Stolz Management Consultants

„Durch die im Vergleich zu größeren Beratungshäusern noch greifbare Mitarbeiterzahl entsteht ein starker Zusammenhalt.” Jan Ehlen über Ebner Stolz Management Consultants

„Durch die im Vergleich zu größeren Beratungshäusern noch greifbare Mitarbeiterzahl entsteht ein starker Zusammenhalt.” Jan Ehlen über Ebner Stolz Management Consultants

Jan Ehlen von Ebner Stolz Management Consultants im Interview

Jan Ehlen ist seit gut einem Jahr Consultant bei Ebner Stolz Management Consultants – und kann sich also noch gut an seinen Einstieg erinnern, hat aber gleichzeitig schon viel Erfahrung als Berater gesammelt. Ein guter Moment also, um mit junior //consultant über sich und seinen Arbeitgeber zu reflektieren.

Viele Unternehmen stellen eher Seniors ein. Wie ist das bei Ihnen? Sucht Ebner Stolz Management Consultants eher Professionals oder auch Hochschulabsolventen und Studenten?

Sowohl als auch, wir stellen jedes Jahr etwa zehn bis 15 Master-Absolventen als Consulting Analyst und nochmal fünf bis zehn Young Professionals mit ersten Beratungserfahrungen ein.

Praktikanten setzen wir an nahezu allen unserer Standorte ein, in Köln sind es beispielsweise immer rund fünf Praktikanten sowie ein bis zwei Werkstudenten.

Kann ich mich durch ein Praktikum auch für den Festeinstieg empfehlen? Gibt es ehemalige Praktikanten, die jetzt als Fulltimer bei Ebner Stolz Management Consultants arbeiten?

Der Festeinstieg über ein vorangegangenes Praktikum ist immer für beide Seiten ein guter Weg. Man hat das Unternehmen, die Arbeit und Kollegen bereits kennengelernt und kann voller Überzeugung die richtige Entscheidung für den Jobeinstieg treffen. Aktuell haben wir drei ehemalige Praktikanten, die fest eingestiegen sind.

Wie läuft das Onboarding bei Ihnen?

Den ersten Tag verbringen wir an unserem ausgesuchten Standort, werden mit der Hardware ausgestattet und lernen einige Kollegen unseres Standortes kennen. An den nächsten Tagen findet immer in Köln ein standardisiertes Onboarding-Programm mit allen neuen Kollegen statt. Hier gibt es Gelegenheit zum Austausch, man lernt viele Kollegen und Ansprechpartner, aber auch schon einige Tools, Standards, Abläufe und Prozesse kennen. Danach teilt sich die Arbeit typischerweise in einen Mix aus Projektarbeit und weiterem Vertrautmachen auf. Jeder steigt in die laufenden Schulungen ein und lernt ständig bei den Herausforderungen in der Arbeit und den Projekten dazu.

Sehr hilfreich auch: Mit dem Mentor hat jeder eine enge Bezugsperson an seiner Seite. Der Mentor begleitet die persönliche Entwicklung, man steht im permanenten Austausch über Ziele, Erwartungen und die individuellen Wege. Ein Consulting Camp in den ersten zwölf Monaten rundet das Onboarding ab.

Womit befassen Sie sich persönlich inhaltlich – generell und ganz aktuell?

Wenngleich man bei Ebner Stolz Management Consultants als Generalist einsteigt, entwickelt man nach einiger Zeit fachliche Schwerpunkte, die den eigenen Interessen sowie den aus dem Studium mitgebrachten Vorkenntnissen entsprechen. Konkret sind das bei mir persönlich finanzwirtschaftliche Themen, sowohl im Kontext der Restrukturierung, als auch im Rahmen von Unternehmenssteuerungsprojekten.


Mein Schwerpunkt sind Restrukturierung- und Unternehmenssteuerungsprojekte: Aktuell berate ich einen internationalen Lebensmittelhersteller sowie einen Kunden aus der Automobilindustrie

Jan Ehlen, Ebner Stolz Management Consultants


Aktuell bin ich im Rahmen eines Projektes zur Zukunftsausrichtung eines internationalen Lebensmittelhersteller an der Optimierung der konzernübergreifenden Controllingprozesse beteiligt. Ziel ist es, die Planungs- und Steuerungsprozesse zu professionalisieren, um dem stetigen Wachstum des Unternehmens gerecht zu werden und präzise, adressatengerechte Informationen zu liefern, die dem Management als Basis für strategische Entscheidungen dienen.

Daneben begleite ich einen Kunden aus der Automobilindustrie nach einer zuletzt durchgeführten Restrukturierung. Damit die Restrukturierung gelingt, müssen Umsetzung und Erfolg der Maßnahmen engmaschig kontrolliert werden. Wir begleiten unsere Kunden daher häufig nach erfolgreichen Restrukturierungen noch mehrere Monate, teils sogar Jahre.

Können Sie uns etwas über die Unternehmenskultur und das Miteinander bei Ebner Stolz Management Consultants erzählen?

Genau wie unsere Kunden ist unsere Unternehmenskultur mittelständisch geprägt. Durch die im Vergleich zu größeren Beratungshäusern noch greifbare Mitarbeiterzahl entsteht ein starker Zusammenhalt, da man im Laufe der Zeit jeden Kollegen kennenlernt. Neben den Projekten hat man dazu insbesondere bei den angebotenen Company-Events wie Skifahren, Wandern und Surfen sowie beim alljährlichen Kick-off und den regelmäßigen Stammtischen der Stand-orte die Chance. So werden aus Kollegen schnell Freunde, mit denen man sich auch nach der Arbeit und am Wochenende gerne trifft.

Daneben zeichnet uns ein jederzeit fairer Umgang miteinander aus, der von den Vorgesetzten vorgelebt wird und im Rahmen des regelmäßigen, beidseitigen Feedbacks auch bewertet wird.

Durch den starken Zusammenhalt und den fairen Umgang miteinander entsteht eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen, die dazu führt, dass wir verglichen mit anderen Beratungshäusern eine deutlich geringere Fluktuation haben.


Jan Ehlen, Ebner Stolz Management Consultants
Jan Ehlen, 27, ist Anfang 2019 nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Aachen, Köln und London bei Ebner Stolz Management Consultants eingestiegen. In seiner Freizeit testet er sich durch das Schnitzelangebot seiner Münchner Wahlheimat, um die überschüssigen Kalorien danach beim Sport wieder zu verbrennen.