Praktikum bei TKMC in Essen: Anne Lynn Schnittke macht’s!

 Anne Lynn Schnittke Segeln

Sportlich den Kopf frei bekommen: In ihrer Freizeit geht Anne Lynn Schnittke gerne segeln.

Anne Lynn Schnittke: “Bei TKMC zählt das Gesamtbild des Bewerbers.”

Anne Lynn Schnittke absolvierte im Sommer 2017 ein Praktikum bei thyssenkrupp Management Consulting in Essen. Bevor sie wieder an die WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar zurückkehrt, um ihren Master in Management zu beenden, interviewte junior //consultant die 25-jährige Studentin.
Wie kam es dazu, dass Sie sich bei TKMC auf ein Praktikum beworben haben?
Da ich vom Prinzip der Inhouse-Beratung sehr überzeugt bin, habe ich mich im Inhouse-Consulting-Netzwerk über die verschiedenen Beratungen informiert und bin auf TKMC aufmerksam geworden. Als besonders spannend empfand ich die große Vielfalt der Industrien, in denen thyssenkrupp tätig ist. Dadurch sind die Projektteams von TKMC immer mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert!
Wie lief die Bewerbung ab – und auf was wurde Ihrer Ansicht nach besonders geachtet?
Der Bewerbungsprozess verlief erfreulicherweise sehr schnell. Nach der Einsendung meiner Unterlagen wurde ich zu einem Recruiting-Tag eingeladen und über den genauen Ablauf ausführlich informiert. Wenige Tage nach den Interviews erhielt ich direkt die Zusage für mein Praktikum. Bei TKMC zählt das Gesamtbild des Bewerbers. Neben guten Studienleistungen und relevanten Praktika sind die Persönlichkeit und definitiv auch der Blick über den Tellerrand durch außeruniversitäres Engagement sehr entscheidend.
Wie haben Sie die ersten Tage des Praktikums erlebt?
In einer Onboardingwoche wurde ich in verschiedenen Trainings optimal auf die Projektarbeit vorbereitet. Neben klassischen PowerPoint-, Excel- und Problem- Solving-Trainings haben wir uns mit dem Konzern und der strategischen Neuausrichtung des Konzerns auseinandergesetzt. Ebenso habe ich die DNA und Vision von TKMC intensiv kennenlernen dürfen. Da die Trainingswoche auf Schloss Landsberg im Süden von Essen stattgefunden hat, konnte ich auch gleichzeitig direkt ein wenig thyssenkrupp-Geschichte kennenlernen: Das Schloss wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von August Thyssen gekauft und er selbst hat auch darin gewohnt.


“Eine Woche dauerte das Onboarding – dann bin ich direkt in ein Digitalisierungsprojekt eingestiegen.”

Anne Lynn Schnittke, Praktikantin bei TKMC


Dann erfolgte der Einstieg in die Projektarbeit?
Ja, so gerüstet durfte ich anschließend direkt in ein Digitalisierungsprojekt einsteigen. Gemeinsam mit einem Kollegen habe ich mich um die Validierung eines Business-Models im Vertriebsbereich für einen der thyssenkrupp-Geschäftsbereiche gekümmert. Hierbei habe ich mich eigenverantwortlich besonders mit einer Wettbewerbsanalyse befasst um darzustellen, wo thyssenkrupp im Wettbewerbsumfeld eingeordnet werden kann. Da ich als vollwertiges Teammitglied integriert wurde, habe ich von Anfang an Verantwortung übernommen und konnte meine Anregungen und Ideen jederzeit einbringen.
Ein Praktikum dauert nicht ewig – können Sie sich vorstellen, nach dem Masterstudium fest einzusteigen?
Ich bin für drei Montate bei TKMC. Dieser Zeitraum ist für mich optimal, um in dem Projekt einen wertvollen Beitrag leisten zu können und gleichzeitig TKMC und thyssenkrupp richtig kennenzulernen. Durch sehr gute Leistung im Praktikum besteht die Möglichkeit, sich für das Talentprogramm zu qualifizieren. So besteht die Chance nach dem Studienabschluss durch einen verkürzten Recruitingprozess die Karriere zu starten. Diese Chance stellt für mich eine sehr interessante Option nach dem Masterabschluss dar.
Und andersherum: Haben Sie schnell Feedback bekommen, was das Unternehmen an Ihnen schätzt?
TKMC hat eine sehr offene Feedback-Kultur. Durch regelmäßige Rückmeldungen meines Teams, konnte ich mich laufend weiterentwickeln. Gleichzeitig habe ich zu jeder Zeit die Möglichkeit, meine Erwartungen an die Zusammenarbeit zu äußern, was ein sehr angenehmes und konstruktives Arbeitsklima gefördert hat. Zudem ist der Austausch mit den anderen Praktikanten sehr spannend – besonders im Sommer ist eine große Anzahl an Praktikanten bei TKMC.

Erst noch ein Auslandssemester in Japan und anschließend die Masterarbeit – die Rückkehr danach zu TKMC ist definitiv nicht ausgeschlossen

Sie haben bereits einige Praktika vorher gemacht und deshalb Vergleichsmöglichkeiten gesammelt. Was ist das Besondere am Praktikum bei TKMC?
Im Vergleich zu anderen Praktika habe ich bei TKMC sehr früh viel Verantwortung übernehmen dürfen. Somit konnte ich von Anfang an eigenständige Lösungsansätze entwickeln und meine Ideen einbringen. Zudem hat mich die Kultur von TKMC geprägt, da trotz unterschiedlicher Hintergründe und Persönlichkeiten ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl entstanden ist. Teamevents, wie zum Beispiel das Offsite mit einer Rafting-Tour, und das Sommerfest, fördern den TKMC-Spirit und lassen trotz hoher Arbeitsanforderungen den Spaß nicht zu kurz kommen.
Noch etwas Persönliches: Gibt es etwas, was Sie unbedingt in Ihrem Leben noch machen wollen – außer dem Praktikum und der Arbeit in der Beratung?
Neben beruflichem Erfolg spielt soziales Engagement eine wichtige Rolle in meinem Leben, was ich durch mein außeruniversitäres Engagement zum Ausdruck bringen konnte. Es ist mein Ziel, auch während meines Berufslebens einen Beitrag in der Gesellschaft zu leisten. Außerdem habe ich noch viele spannende Reiseziele auf meiner Liste, die ich gerne entdecken möchte. Neuseeland steht ganz oben – vorher allerdings werde ich noch ein Auslandssemester in Japan absolvieren, auf das ich mich sehr freue.

 Anne Lynn Schnittke, TKMC

Anne Lynn Schnittke, TKMC


Anne Lynn Schnittke
ist 25 Jahre alt und Praktikantin bei TKMC in Essen. Die Studentin absolviert ihren Master in Management, ebenso wie den Bachelor in International Business Administration, an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar. Im Rahmen von (inter)nationalen Praktika und einem Auslandssemester in Ohio konnte sie bereits verschiedene Industrien und Kulturen kennenlernen.