Strategieberatung: Perspektiven, Märkte, Fakten und Trends 

Strategieberatung: Perspektiven, Märkte, Fakten und Trends

Beratung royal: Die Strategieberatung gilt als Königsdisziplin im Consulting. Sie bietet der Unternehmensführung einen unabhängigen und professionellen Blick auf das Unternehmen und sorgt im Idealfall dafür, dass dieses in Zukunft noch besser und profitabler am Markt agieren kann. junior //consultant ermittelte fünf aktuelle Trends und Fakten.

Fakt/Trend 1: Strategieberatung ist wichtig & teuer

Die Management- und Strategieberatung ist einer der wichtigsten Bereiche des Consultings. Immer ein guter Indikator dafür ist der Tagessatz, der so hoch ist wie bei keiner anderen Beratungsform. Beim Einsatz eines Beraters (Consultant und Senior Consultant) in der Strategieberatung liegt die Tagessatz-Spanne über alle Größenklassen hinweg zwischen 825 Euro und 1.975 Euro. Ein Projektleiter (Manager und Senior Manager) schlägt sogar mit 1.150 bis 2.275 Euro pro Tag zu Buche. Zum Vergleich: In der IT-Beratung reicht die Bandbreite von 750 bis 1.350 Euro, beziehungsweise 950 bis 1.800 Euro. Die Zahlen stammen vom BDU (siehe auch hier).

Fakt/Trend 2: Strategieberatung bietet Full-Service

61 Prozent der Teilnehmer des aktuellen Consulting-Monitors 2017 der Personalberatung Odgers Berndtson geben an, dass sich Unternehmensberatungen zu Full-Service-Anbietern wandeln und ihren Kunden „schlüsselfertige” Lösungen bieten müssen, um zukünftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Immer häufiger werden Beratungen als „Generalunternehmer” beauftragt, die selbst eine umfassende Servicetiefe bieten und gegebenenfalls auch Dritte koordinieren. Nachgefragt werden nach Angaben der Berater vor allem Angebote für Change Management, Umsetzungsbegleitung sowie Data Analytics. „Beratungskunden möchten mit Konzepten und Daten nicht mehr allein gelassen werden. Sie verlangen von ihrem Berater die Interpretation von Big Data sowie eine umfassende Begleitung bis zur Realisation des Projektziels”, erläutert Daniel Nerlich, Partner bei Odgers Berndtson und Leiter Business & Professional Services / Technology Deutschland, den aktuellen Trend.

Fakt/Trend 3: Technik & Digitalisierung

 Technik treibt das Business: Vor allem IT-Beratungen profitieren vom Dauertrend Digitalisierung. „Das starke Wachstum der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen resultiert vor allem aus der hohen Nachfrage der Kunden nach externer Unterstützung bei digitalen Transformationsprojekten”, begründet Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk, die hohen Zuwachsraten.

Fakt/Trend 4: Expansionen und Übernahmen

Diese Entwicklung hängt eng mit dem Trend „Full-Service“ zusammen. Um mehr Beratungs- und Umsetzungsleistung anbieten zu können, verstärkt sich die Branche durch Zukäufe. Besonders der Primus McKinsey erwarb einige hochinteressante Firmen (mehr dazu im Round Table mit McKinsey). Der neue BDU-Präsident Ralf Strehlau meint dazu: „Der Informations- und Kaufentscheidungsprozess der Konsumenten verändert sich durch die Digitalisierung gravierend. Auf diese Entwicklung reagieren die Unternehmensberatungen unter anderem durch den gezielten Zukauf von Tech-Unternehmen sowie Digital- und Werbeagenturen oder die intensivere Kooperation mit passenden Partnern.“ Zuletzt hat BCG die spezialisierte Einkaufsberatung inverto akquiriert, was den Trend bestätigt.

Fakt/Trend 5: Wachstum

Der deutsche Beratermarkt wächst kontinuierlich weiter. Der Umsatz der Consultingbranche ist 2016 um 7,4 Prozent auf 29,0 Milliarden Euro gestiegen. Im vergangenen Jahr sind rund 6.000 zusätzliche Arbeitsplätze in den Consultingfirmen geschaffen worden, davon 5.000 auf Beraterebene. Der Trend wird anhalten – Experten erwarten ein Umsatzplus in Höhe von 8,3 Prozent in diesem Jahr – und den Jobmotor weiter befeuern.

Autor: David Lins